MV tut gut Rückblick 2018


Editorial

Liebe Leserinnen und Leser,

2018 war für uns ein spannendes Jahr. Zurückgekehrt in die Staatskanzlei des Landes Mecklenburg-Vorpommern konnte die Landesmarketingkampagne erfolgreich fortgesetzt und zugleich eine strategische Neuausrichtung in Angriff genommen werden. Mit der Evaluation, der bundesweiten Umfrage zum Image unseres Landes und seiner Marke, erhielten wir quasi das Fundament, um eine nachhaltige Modernisierung des Markenauftritts anzugehen. Wir sagen „Danke“ für alle Impulse, die uns dazu Ihrerseits in diesem Jahr erreicht haben. Danke auch für Ihr Mitwirken am großen Landesfest, das zum 800. Geburtstag Rostocks Zehntausende in die Hanse- und Universitätsstadt lockte. Wieder hat der Mecklenburg-Vorpommern-Tag gezeigt, wie wichtig dieses Zusammentreffen für unsere gemeinsame Identität als Mecklenburger und Vorpommern ist. Danke an Sie auch für Ihren Einsatz, für die wunderbaren Festivals, Feste, Aktionen, Messen, Kongresse und Veranstaltungen, die Sie – oft mit Unterstützung des Landesmarketings MV – organisiert und erfolgreich umgesetzt haben. Es bleibt dabei: Überall da, wo die Marke MV sichtbar und fühlbar wird, kommuniziert Mecklenburg-Vorpommern seine Stärken. Im Wettbewerb der Regionen ist unser Miteinander ein Pfund, auf das wir auch im neuen Jahr setzen. Wir sind Ihre Ansprechpartner für unsere Marke Mecklenburg-Vorpommern. Gemeinsam mit Ihnen entwickeln wir sie weiter. Dieser Sonder-Newsletter ist als „Best Of“ gedacht, als „Dankeschön“ an Sie, für eine vertrauensvolle, offene Zusammenarbeit.

Ihnen und Ihren Familien wünscht das Team des Landesmarketings MV herzlich frohe Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr.

Ihr

Peter Kranz
Leiter Landesmarketing MV

 


Grandiose Gratulation zum 800. Geburtstag

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig und das Team des Landesmarketings auf dem MV-Tag in Rostock
Foto: büro v.i.p.

Mit dem Mecklenburg-Vorpommern-Tag starteten im Mai die Volksfeste zum 800. Geburtstag der Hanse- und Universitätsstadt Rostock. Das Land gratulierte herzlich – und 140.000 Rostocker und Gäste feierten an drei Tagen. Hochkarätig besetzte Bühnenprogramme, attraktive Ausstellerbereiche und Präsentationen – für jeden wurde viel geboten. Das Landesmarketing nutzt gern noch einmal die Gelegenheit, um danke zu sagen – der Hansestadt Rostock für die gute Zusammenarbeit, allen Mitwirkenden und Organisatoren aus dem ganzen Land für ihr großartiges Engagement. Der MV-Tag in Rostock war auch für uns ein Höhepunkt unserer Arbeit in diesem Jahr. Eine schöne Erinnerung bleibt – festgehalten in einem Foto unserer beliebten Strandkorb-Fotoaktion. Wir freuen uns auf den nächsten MV-Tag! 2020 sehen wir uns wieder – dann in der Universitäts- und Hansestadt Greifswald.

www.mvtag2018.de


Gastfreundlich und innovativ

Innovatives aus MV: Die Präsentation der Universitäten und Hochschulen lockte viele Besucher.
Foto: Landesmarketing MV

„Nur mit Euch“ lautete das Motto, unter dem Berlin in diesem Jahr als Ausrichter der Feier zum Tag der Deutschen Einheit einlud. Und viele kamen: 600.000 Menschen feierten rund um Brandenburger Tor und Reichstagsgebäude ein buntes Fest der Vielfalt und Demokratie.

Mecklenburg-Vorpommern präsentierte sich an der Seite der anderen Bundesländer auf der Ländermeile: gastfreundlich, als beliebtes Urlaubsland und innovativ als starker Standort von Bildung und Forschung. Vertreter der Universitäten und Fachhochschulen des Landes und des Tourismusverbands MV stellten drei Tage lang mit großem Engagement Angebote, Konzepte und innovative Ideen vor. Eine coole Bar des Rostocker Container-Hostels DOCK INN, regionale Köstlichkeiten, Auftritte von Sophie Huth und Band und der Rostocker Band „Les Bumms Boys“ waren weitere i-Tüpfelchen auf der Präsentation.

Die zentrale Feier zum Tag der Deutschen Einheit 2019 findet in Kiel statt. Das Land wird sich dort mit einer neu gestalteten Präsentation vorstellen.

www.mecklenburg-vorpommern.de


Reportage-Reihe „Land-Leute-Leben“ wächst weiter

Johanna de Vos und Jakob Zunk berichten in der Reportage über ihre Idee, mit handgemachten Unikaten aus Holz selbst ein kleines Unternehmen zu gründen und über das kreative Potenzial in MV.

Die Kunsthistorikerin Johanna de Vos und der Forstingenieur Jakob Zunk sind die Protagonisten des Imagefilms in der Reportage-Reihe „Land-Leute-Leben“, der im zurückliegenden Jahr entstand. Damit wächst die Netzreihe zum Leben und Arbeiten in MV weiter. Sie wurde im Auftrag des Landesmarketings von der Kommunikationsagentur A&B One entwickelt und von der Filmproduktion Rabauke-Film aus Rostock umgesetzt. Der Film zeigt das kreative Potenzial im Land zum Leben. Dort sind Johanna de Vos und Jakob Zunk, die mit ihren Kindern in dem kleinen Ort Lärz in der Mecklenburgischen Seenplatte leben, mit stilvollen schlichten Produkten aus einheimischen Hölzern sehr erfolgreich.

Alle MV-Reportagen sind auf dem Landesportal und dem Facebook-Kanal „MV tut gut“ zu sehen. Besonders bei Facebook gab es eine große Resonanz: Das Feedback der Fans war sehr positiv. Insgesamt nehmen die Nutzer Bewegtbild-Formate im Social-Media-Bereich sehr gut an.

www.mecklenburg-vorpommern.de/land-zum-leben/mv_reportagen/


MV-Magazine: Geschichten aus dem Land zum Leben

Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur, Ernährung, Natur, Gesundheit und Sport: Zu diesen Kernthemen in der Kommunikation des Landes erfuhren hunderttausende Leser überregionaler Zeitungen im Jahr 2018 viel Interessantes aus Mecklenburg-Vorpommern. Mit insgesamt drei Ausgaben des MV-Magazins, entwickelt vom Landesmarketing, konnten so mehr als zwei Millionen Kontakte hergestellt werden. Parallel zum Vertrieb in der Süddeutschen Zeitung sorgt die Online-Darstellung auf dem Landesportal dafür, die Themen überregional und regional zu kommunizieren und Mecklenburg-Vorpommern als „Land zum Leben“ mit vielen Facetten vorzustellen.

Alle MV-Magazine sind online unter hier verfügbar.


Welcome to Mecklenburg West Pomerania

Die MV-Magazine laden Leser seit Oktober auch in englischer und russischer Sprache ein, das Land mit seiner grandiosen Ostseeküste und den mehr als 2000 Seen kennen zu lernen und als Standort mit Freiraum für Ideen, Unternehmen und Investitionen zu entdecken. Die Hefte sollen vor allem auf internationalen Veranstaltungen als Kommunikationsmittel zum Einsatz kommen. Sie informieren über Innovationen und Traditionen und stellen Menschen vor, die in ihrer Arbeit beides vereinen. Damit zeigen die Magazine ein Land, das sich wirtschaftlich, kulturell und gesellschaftlich ständig weiterentwickelt und das als Standort für Arbeit, Innovation und Leben eine gute Wahl ist.

Online sind die MV-Magazine unter ru.mecklenburg-vorpommern.de und en.mecklenburg-vorpommern.de zu lesen.


Landesportal in Russisch und in Leichter Sprache

Russischsprachige Besucher des Landesportals Mecklenburg-Vorpommern werden dort seit Oktober in ihrer Muttersprache begrüßt. Damit gibt es zusätzlich zur englischen und polnischen nun eine weitere Version – umgesetzt im aktuellen Netz-Design des Landes. Auch sie lädt dazu ein, die einzigartige Natur Mecklenburg-Vorpommerns, die vielseitigen Kultur- und Freizeitangebote und den attraktiven Wirtschafts-, Bildungs- und Wissenschaftsstandort zu entdecken. Im Zen­trum des Angebotes ru.mecklenburg-vorpommern.de steht die aktive Vermittlung der Marke Mecklenburg-Vorpommern mit ihrem internationalen Markenversprechen „Best of Northern Germany“ und der Leitidee „Land zum Leben.“

Zusätzlich zur russischen Version wurde die Barrierefreiheit des Landesportals Mecklenburg-Vorpommern weiter verbessert. Unter www.mecklenburg-vorpommern.de/leichte-sprache stehen Informationen über Mecklenburg-Vorpommern als Land zum Leben in leichter Sprache zur Verfügung. Diese richten sich unter anderem an Menschen mit kognitiven Einschränkungen, mit Lernschwierigkeiten und an Deutsch-Lernende. Zur Optimierung der Lesbarkeit wurden die Seiten in Leichter Sprache in einer größeren Schrift und mit größerem Zeilenabstand gesetzt. Außerdem ergänzen leicht verständliche, kontrastreiche Illustrationen die Texte.


„Studieren mit Meerwert“ wirbt für die Hochschullandschaft des Landes

Von oben nach unten: Neues Kampagnenmotiv und neuer Internetauftritt; Gemeinschaftsstand auf der Einstieg-Messe in Berlin; Uni-Checker Sven zu Besuch an der Fachhochschule Stralsund; Peter Kranz, Leiter des Landesmarketings MV, gratuliert den Siegern des „Master of Slam“-Wettbewerbs 2018
Fotos: Landesmarketing MV

Mecklenburg-Vorpommern als Land zum Leben mit starken Studienstandorten, guten Perspektiven für die berufliche Entwicklung und einem einmalig schönen Lebensumfeld – dafür wirbt die Hochschulmarketingkampagne „Studieren mit Meerwert“ mit dem neuen Motiv „Karriere trifft Sprungbrett“. Im Auftrag des Bildungsministeriums wurde es bereits  in verschiedenen Print- und Onlinemedien als Anzeige und Banner geschaltet.

Für ein frisches „Gesicht“ der Kampagne steht auch die neue Internetseite „Studieren mit Meerwert“, die im April mit neuem Konzept, frischem Design und noch größerer Benutzerfreundlichkeit an den Start gegangen ist.

Eine weitere wichtige Säule ist die Teilnahme an Messen. Auf den Einstieg-Messen in Hamburg und Berlin, der HORIZON in Leipzig und Hamburg und der TALENTE-Kompakt in Hamburg präsentierten sich die Hochschulen unter dem Dach der Hochschulmarketingkampagne mit ihrem Gemeinschaftsstand. Mit einer Gesamtgröße von 39 Quadratmetern und dem Strandkorb mit Fotoaktion ist er ein Blickfang auf jeder Messe. Und auch das Feedback auf den Gemeinschaftsstand ist durchweg positiv. So kann das Image Mecklenburg-Vorpommerns als interessanter Studienstandort durch die Teilnahme an Messen herausgebildet und nachhaltig verstärkt werden.

Als Werbemaßnahme ebenfalls sehr erfolgreich: die „Uni-Checker-Tour“ mit dem Berliner Radiosender JAM FM. Uni-Checker Sven war im Januar und im Juni an allen sieben Hochschulen des Landes zu Gast, um von seinen Erfahrungen vor Ort live ins Radio-Programm zu berichten. Die Hochschulmarketingkampagne „Studieren mit Meerwert – Studieren in MV“ sorgte im Auftrag des Bildungsministeriums MV für die Vorbereitung und Durchführung der Radiokampagne. Neben den Live-Berichten entstanden zu jedem Uni-Besuch „Instastorys“, die auf dem Instagram-Account von JAM FM veröffentlicht wurden. Exklusive Live-Moderationen und Hinweisspots ins Programm von JAM FM Berlin waren während des gesamten Aktionszeitraums eingebunden. Abgerundet wurden die Medialeistungen durch Prestream-Spots sowie eine redaktionelle Begleitung unter jam.fm. Bilder der Hochschul-Tour und Verlinkungen zu den Radio- und Videospots waren außerdem auf den eigenen Kanälen der „Studieren mit Meerwert“-Kampagne zu sehen.

Auch die Veranstaltungsreihe „Master of Slam“ – der Poetry-Slam-Wettbewerb – trägt als modernes, junges Format zur Imagebildung im Bereich der Hochschulwerbung bei. Anfang November duellierten sich sieben Slammer im Literaturhaus Rostock vor rund 200 Zuschauern um den Titel des „Master of Slam“, der bereits zum fünften Mal verliehen wurde. Neben dem Jurypreis gab es bei dem Wettbewerb auch einen Publikums- und einen Facebook-Preis, die Resonanz war sehr gut.

www.studieren-mit-meerwert.de


Kunst und Kultur lockten tausende Besucher

Von oben: Das „Ship of Tolerance“ beim Mecklenburg-Vorpommern-Tag 2018 im Rostocker Stadthafen; Violinistin Mari Samuelsen und Kristjan Järvi mit dem Baltic Sea Philharmonic zur Eröffnung des 25. Usedomer Musikfestivals
Fotos: Landesmarketing/Geert Maciejewski

Mecklenburg-Vorpommern blickt auf ein kunst- und kulturreiches Jahr zurück. 90.000 Besucher beim „Warnemünder Turmleuchten“ am 1. Januar – gleich mit diesem neuen Rekord startete auch das Landesmarketing MV als langjähriger Partner des Feuerwerk- und Licht-Events am Warnemünder Leuchtturm ins neue Jahr. Ein ganz besonderes Projekt verband das Landesmarketing 2018 mit einem weiteren Partner aus der Region, der Kunsthalle Rostock: Beide sorgten dafür, dass im Jahr des 800. Stadtgeburtstags pünktlich zum MV-Tag das „Ship of Tolerance“ im Rostocker Stadthafen vor Anker gehen konnte.

Begeistern konnten auch die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. In einem wunderbaren Sommer 2018 verfolgten mehr als 86.000 Gäste 150 Konzerte in Kirchen, Scheunen, Guthäusern und unter freiem Himmel.  Damit haben so viele Menschen wie noch nie die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern besucht – 4000 mehr als im Festspielsommer 2017.
87 der 150 Konzerte waren ausverkauft.

Mit dem erneuten Besucherrekord festigen die Festspiele ihre Position als eines der führenden Musikfestivals in Deutschland. Beliebt waren wieder die „Unerhörten Orte“, zu denen im zu Ende gehenden Jahr die Torgelower Eisengießerei und die Freester Bootswerft, der Plenarsaal im Schweriner Schloss und das Medienhaus der Ostseezeitung gehörten. Das Landesmarketing MV gratuliert herzlich zur erfolgreichen Saison und freut sich auf die Festspiele 2019 mit neuen Stars und neuen bisher „unerhörten“ Orten.

Längst kein Geheimtipp mehr sind die vielen Filmfestivals im Land. Das Schweriner Filmkunstfest begeisterte im Mai 17.000 Besucher und präsentierte unter anderem eine spannende Filmauswahl aus dem Gastland Georgien. Viele ausverkaufte Vorstellungen bewiesen im April die Anziehungskraft des Fish-Festivals im Stadthafen Rostock. Und im Oktober war es Neubrandenburg, wo das das europäische Filmfestival dokumentART tausende Besucher mit nationalen und internationalen Dokumentarfilmen lockte.Ebenfalls einen Besucherrekord konnte das 25. Usedomer Musikfestival verbuchen, das unter dem Motto „Zehn Länder – ein Meer. 25 Jahre – ein Festival“ stand. Drei Wochen lang lauschten 14.800 Gäste im deutschen und im polnischen Teil der Insel 40 kleinen und großen Konzerten und Lesungen. Tausende strömten auch in Schwerin zu den Schlossfestspielen auf den Alten Garten und in den Schlossinnenhof. Jetzt freut sich das Landesmarketing darauf, im Januar gemeinsam mit dem Mecklenburgischen Staatstheater den neuen Trailer zu den Schlossfestspielen präsentieren zu können.

www.mecklenburg-vorpommern.de/kultur-freizeit/


Natur und Innovation

Von oben: Die Preisträger 2018 des Deutschen Naturfilmpreises; Bio-Landpartie mit Heiko Gluth in seinem Landwirtschaftsbetrieb in Schimm
Foto: Ludwig Nikulski, BUND MV

Das Umweltfotofestival „horizonte“ in Zingst, das Darßer Naturfilmfestival mit der Verleihung des Deutschen NaturfilmPreises und das Fotofestival „Grenzgänger“ – sie alle waren 2018 wichtige Veranstaltungen für das Land und die Kommunikation der Landesmarke. Es zeigte sich, dass Fotografen und Filmemacher dem Standort Mecklenburg-Vorpommern eng verbunden sind: Die natürlichen Schönheiten, die intakte Natur und die Menschen des Landes waren Blickpunkte in den Arbeiten.

Natürlichkeit steht – zusammen mit Innovation – auch für die Ernährungswirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern. Die MV-Präsentationen auf der Internationalen Grünen Woche und auf der MeLa tragen unter dem Motto „Genieße Mecklenburg-Vorpommern“ zur Bekanntheit und zur Wahrnehmung des Landes bei, dabei stehen natürliche und innovative Produkte im Mittelpunkt. Die Bio-Landpartie wiederum prägt die öffentliche Wahrnehmung der regionalen Bio-Lebensmittel sowie von deren Produktion und Verarbeitung. Auf Fachmessen wie der BioFach in Nürnberg gelang es der Marketinggesellschaft der Agrar- und Ernährungswirtschaft Mecklenburg-Vorpommern e.V. (AMV), das Land als innovativen Standort der Ernährungswirtschaft vorzustellen. Auch mit der Markenstrategie „Schmeck die Natur“ setzt die AMV auf die Stärken von MV als innovativem Standort der Land- und Ernährungswirtschaft. Der strategische Prozess mit der Entwicklung einer Herkunftsmarke für Produkte aus MV wird im kommenden Jahr fortgesetzt.


Spitzensport in MV – im Land und international

Von oben: Anjuli Knäsche siegte mit 4,40m beim internationalen Stabhochsprung-Meeting auf dem Schweriner Marktplatz; Spaßwettbewerbe wie die Strandkorb-Sprint-WM gehören ebenfalls zum sportlichen Jahreskalender von MV.
Fotos: Landesmarketing MV

Das Landesmarketing MV war im zu Ende gehenden Jahr Partner zahlreicher nationaler und internationaler Sportwettbewerbe. Große Aufmerksamkeit bei den Sportbegeisterten in MV erreichten zum Beispiel der Challenge Cup der Damen-Volleyballerinnen des Schweriner Sportclubs, das CSI***-Turnier im Landgestüt Redefin und der Internationale Springertag in Rostock, die Winter-Strandkorb-Sprint-WM, das internationale Kugelstoßmeeting in Saßnitz und das internationale Stabhochsprungmeeting in Schwerin. Ereignisse wie diese machten Mecklenburg-Vorpommern als Land des Sports über die Grenzen hinaus bekannt – und die Liste ist noch lange nicht vollständig. Der Danish Swim Cup in Dänemark, internationale Segelwettbewerbe, die Deutschen Jugend-Meisterschaften im Boxen, in der Leichtathletik und im Ringen stießen ebenfalls auf großes Interesse, sowohl bei den Fans, als auch bei den Aktiven und deren Trainern.

Der Verband für Behinderten- und Rehabilitationssport MV e.V. (VBRS) trug mit seiner Kampagne „WIR – Wir in Tokio“ und den nationalen und internationalen Auftritten der Athleten zu diesem Niveau und einer guten Wahrnehmung des Landes bei. Im kommenden Jahr wird diese Kampagne als Landeskampagne weitergeführt.


Bildnachweise:

Staatskanzlei MV,

Landesmarketing MV,

büro v.i.p.

­Geert Maciejewski,

Ludwig Nikulski,

BUND MV



MV tut gut auf...


MV tut gut auf YouTube

MV tut gut auf facebook

MV tut gut auf instagram


Redaktion

Landesmarketing MV

kreativLABOR

 

Layout

büro v.i.p.

 

Copyright

Landesmarketing MV

 

Hinweis zum generellen Maskulinum

Aus Gründen des Platzes und der Lesbarkeit, wird an Textstellen, an denen von geschlechtlich gemischten Personengruppen die Rede ist, das generische Maskulinum verwendet.

Die Veranstaltungshinweise erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Herausgeber

 

Staatskanzlei des Landes Mecklenburg-Vorpommern

Landesmarketing MV

Peter Kranz(V. i. S. d. P.)

Schloßstraße 2-4, 19053 Schwerin

 

Telefon: +49 (0) 385 / 588 1095

Telefax: +49 (0) 385 / 588 095

E-Mail: info(at)mv-tut-gut.de

 

www.mecklenburg-vorpommern.de

www.studieren-mit-meerwert.de

www.best-of-northern-germany.de

www.facebook.com/mvtutgut

www.instagram.com/mvtutgut