MV tut gut Newsletter Oktober 2017


Editorial

Liebe Leserinnen und Leser,

mit Hermann Hesse gesagt, wohnt ja jedem Anfang ein Zauber inne. So fühlen wir, das Team des Landesmarketings MV, uns gerade. Noch inmitten mancher Umzugskiste, von Büroplänen und allerlei Technik, die ihren Platz findet, senden wir Ihnen diesen Newsletter und die Nachricht: Wir sind umgezogen. Seit dem 16. Oktober hat das Landesmarketing sein Domizil in der Landeshauptstadt Schwerin, in der Mecklenburgstraße 10-12, bezogen. Die neuen Räumlichkeiten im Herzen der Stadt geben uns die Möglichkeit, konzentriert an unserem gemeinsamen Ziel weiter zu arbeiten – unserer starken Marke Mecklenburg-Vorpommern. An unserer Post­adresse und allen Erreichbarkeiten, wie Telefonnummern, Mail-Adressen und Fax ändert sich derweil nichts. Sie finden diese Daten am Ende des Newsletters im Impressum. Und eine zweite Neuigkeit wollen wir Ihnen gern mitteilen: Mit Frau Daniela Vennewald übernimmt eine neue Kollegin die Arbeiten für unsere Hochschulmarketingkampagne „Studieren mit Meerwert“. Wir freuen uns und sagen „Willkommen“.

Auch in diesem Monat haben wir einige Aktivitäten des Landesmarketings MV in Zusammenarbeit mit Ihnen, unseren Partnern im Netzwerk, zusammengestellt. Nehmen Sie sich doch etwas Zeit und lassen Sie uns gern Ihre Ideen für (noch) mehr Miteinander, für Ideen und Projekte im kommenden Jahr wissen. Einige Highlights sind bereits gesetzt. Mehr dazu bringen wir Ihnen im nächsten Newsletter – wenn denn alle Kisten ausgepackt sind…

Viel Spaß beim Lesen.



Peter Kranz
Leiter Landesmarketing MV


MV präsentiert sich in Sankt Petersburg und Bern

Mit einem eigenen Messestand präsentierte sich MV auf der maritmen Messe „Newa“.
Foto: Landesmarketing MV

Hohe Aufmerksamkeit war garantiert: Die Reisen der Ministerpräsidentin des Landes Mecklenburg-Vorpommern Manuela Schwesig nach St. Petersburg, in das Leningrader Gebiet, und nach Bern in die Schweiz stießen hierzulande und vor Ort auf ein starkes Echo. Mecklenburg-Vorpommern präsentierte sich rundum als Bundesland mit starker, exportorientierter Wirtschaft und mit Unternehmerinnen und Unternehmern, die für Innovation und gute Zusammenarbeit mit ihren Partnern stehen. Das Land als Standort für Investitionen – das war Hauptthema in der Schweiz, u.a. beim Empfang der Deutschen Botschaft in Bern zum Tag der Deutschen Einheit, für den Mecklenburg-Vorpommern in diesem Jahr Partnerbundesland war.

Mecklenburg-Vorpommern als traditionsreicher Partner für wirtschaftlichen und kulturellen Austausch – das war Hauptthema in Russland, u.a. am Messestand des Landes auf der „Newa“, einer Messe für die Maritime Wirtschaft. Einmal mehr zeigte sich, dass die Stärken des Landes gemeinsam und partnerschaftlich hervorgehoben werden können. So arbeiteten für die Auslandsauftritte die Staatskanzlei, Referat Außenwirtschaft, das Wirtschaftsministerium mit der Landeswirtschaftsfördergesellschaft „Invest in MV“, der Tourismusverband MV, das Landesmarketing MV, die Industrie- und Handelskammern und weitere Kammern und Verbände eng zusammen.


„Studieren mit Meerwert“ zu Gast in Berlin

Land zum Studieren: Die Hochschulmarketingkampagne „Studieren mit Meerwert“ präsentierte sich in der Landesvertretung MV in Berlin.
Foto: Landesmarketing MV

Als „Land voller Ideen“ präsentierte sich Mecklenburg-Vorpommern mit seiner Hochschulmarketingkampagne „Studieren mit Meerwert“ am 3. Oktober während des Tags der offenen Tür in der Landesvertretung in Berlin. Die Gäste nutzten gern die Möglichkeit, sich umfassend über Hochschulen, Studiengänge und Studienbedingungen in Mecklenburg-Vorpommern zu informieren. Die Vorzüge des Landes als Studienstandort unterstrich der Strandkorb, der als Kulisse für Erinnerungsfotos mit nach Berlin gereist war.

Neben der Hochschulmarketingkampagne lockten Forschungs- und Kultureinrichtungen, Hochschulen und junge Start-ups während des Tags der offenen Tür mit Informations- und Mitmachangeboten für die ganze Familie.

www.studieren-mit-meerwert.de


Magnet für Naturfilmmacher

Feierliche Preisverleihung: die Gewinner des Deutschen Naturfilmpreises 2017
Foto: Ludwig Nikulski

Der Deutsche Naturfilmpreis ist die höchste Auszeichnung in der Kategorie Naturfilm – und das seit nunmehr zehn Jahren. Zur Jubiläumspreisverleihung waren zahlreiche Filmemacher zum Naturfilmfestival auf den Darß gekommen, zwölf aktuelle Produktionen waren in fünf Kategorien für den Preis nominiert. Die Preise des Landes Mecklenburg-Vorpommern für die beiden besten Filme gingen in diesem Jahr an den Streifen „Megeti – Africa‘s Lost Wolf“ von Yann Sochaczewski und Henry M. Mix sowie an den Film „Biene Majas wilde Schwestern“ von Jan Haft.

www.darsser-naturfilmfestival.de


dokumentArt schaut in die Zukunft

Szene aus dem Film „Half Life in Fukushima“: Die emotionale Dokumentation gewann den Latücht-Preis.

Das Thema Zukunft bestimmte in diesem Jahr die 26. dokumentArt in Neubrandenburg. Wie wollen wir leben? Heute und in den nächsten Jahrzehnten? Hier und anderswo? Fragen wie diese beantworteten die Filmkünstler mit berührenden und anregenden, witzigen und überraschenden Beiträgen. Filme aus 18 Ländern liefen im Wettbewerb des europäischen Festivals und führten Publikum und Filmemacher in lebhafte Diskussionen über Themen  wie Klimawandel, Technisierung und Erinnerungskultur.

Der emotional äußerst beeindruckende Dokumentarfilm „Half-Life in Fukushima“ von Francesca Scalisi (Italien) und Mark Olexa (Schweiz) gewann den Latücht-Preis. Die Filmemacher hatten für ihre Dokumentaion den japanischen Bauern Naoto Matsumura begleitet, der auch Jahre nach dem Reaktorunglück in Fukushima noch in seinem Haus innerhalb der evakuierten Zone lebt und inmitten einer apokalyptischen Szenerie ein einsames Leben führt.

Die Organisatoren waren nach fünf Festivaltagen mit der Resonanz zufrieden. Die „dokumentArt – films & future“ wird vom Neubrandenburger Verein „Latücht – Film & Medien“ ausgerichtet. Die Idee, den Wettbewerb auf Zukunftsthemen zu fokussieren, sei aufgegangen, freute sich Festivalleiterin Yun-hua Chen. Das unterstreicht die Tatsache, dass für den Wettbewerb 1800 Filme und damit doppelt so viele wie in den Vorjahren eingereicht wurden. Am Ende konkurrierten 43 Beiträge um die vier Preise, zusätzlich waren im Rahmenprogramm Filme aus und über Osteuropa und Mecklenburg-Vorpommern zu sehen.

Verbunden mit dem neuen Profil will das Festival künftig Kooperationen mit Partnern wie der Hochschule Neubrandenburg, Ministerien und Verbänden des Landes aufbauen, um das Thema „Zukunft“ noch umfassender abbilden zu können. Das Landesmarketing MV hat die Neubrandenburger dokumentART als Kooperationspartner unterstützt.


Usedomer Musikfestival blickt auf erfolgreiche
24. Saison zurück

Impression vom Abschlusskonzert des Usedomer Musikfestivals
Foto: Usedomer Musikfestival / Geert Maciejewski

Es war eine erfolgreiche 24. Konzertsaison: Das Usedomer Musikfestival lockte in diesem Herbst mit 40 Konzerten mehr als 14.000 Besucher auf die Sonneninsel. Einen fulminanten Abschluss fand die Reihe am 14. Oktober im Kraftwerk Peenemünde. Drei Wochen lang hatten zuvor Spitzenensembles mit exklusiven Programmen deutsch-dänische Verbindungen auf musikalische Weise gefeiert.

Bei großen Sinfoniekonzerten und Kammermusikabenden, Workshops für Schülerinnen und Schüler der Region, Vorträgen und Ausstellungen auf der ganzen Insel Usedom präsentierten mehr als 425 Musiker ein breites Spektrum des diesjährigen Gastlandes Dänemark. Höhepunkte waren die Peenemünder Konzerte mit dem Baltic Sea Philharmonic unter Kristjan Järvi und der Auftritt des NDR-Elbphilharmonie-Orchesters. Zu den dänischen Stars, die das Publikum begeisterten, zählten Gitte Haenning, das Danish Piano Trio, Bent Sorensen und die Pianistin Katrine Gislinge.

Weltpremieren erlebte das Publikum zum Beispiel mit neuen Liedern der dänischen Jazzdiva Caecilie Norby. Das Landesmarketing MV als gratuliert als Kooperationspartner dem Usedomer Musikfestival zur erfolgreichen Saison 2017.


Festspiele MV bescheren musikalischen Advent

Sopranistin Simone Kermes
Foto: Sandra Ludewig

Eine musikalische Advents- und Weihnachtszeit und einen schwungvollen Start in das neue Jahr bescheren auch in diesem Winter die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. Ob in Ulrichshusen, auf Schloss Schwiessel oder im Gutshaus Stolpe: Das Programm der Adventskonzerte reicht von Kammerkonzerten mit den Festspiel-Preisträgern Daniel Hope, Lucas und Arthus Jussen und Nils Mönkemeyer bis zu Musik und Literatur mit Martin Stadtfeld und Clemens von Ramin. Zu den Glanzpunkten gehört sicherlich die dreitägige „winterlichen Schubertiade“, zu der Marie-Elisabeth Hecker, Carolin Widmann, Paloma Kouider und das Armida Quartett mit Musik von Schubert, Bach und Mozart einladen.

Die Neujahrskonzerte gestaltet die Starsopranistin Simone Kermes zusammen mit den Festspielpreisträgern vom Fauré Quartett mit einem bunten Programm von Strauss-Liedern bis hin zu internationalen Chansons und Filmsongs. Vor und nach den Adventskonzerten lockt in der beheizten Festspielscheune auf Schloss und Gut Ulrichshusen der traditionelle Weihnachtsmarkt mit einem umfangreichen Angebot aus Kunsthandwerk, Geschenkideen und kulinarischen Spezialitäten. Alle Termine und Tickets gibt es unter www.festspiele-mv.de.


Termine

18. November 2017
Landessporttag in Güstrow – der Landessporttag tagt als oberstes Gremium des Landessportbundes. Die Mitglieder beraten und beschließen über die Ausrichtung und Höhepunkte im kommenden Jahr. www.lsb-mv.de

23. November 2017
„Master of Slam“ – die „Studieren mit Meerwert“-Meisterschaft im Poetry Slam im Literaturhaus Rostock www.studieren-mit-meerwert.de

28. November 2017
Jahresmitgliederversammlung des Agrarmarketings MV, die Mitglieder des AGM e.V. beraten über die Aktivitäten und Höhepunkte sowie über Ausrichtungen des AMV für das kommende Jahr. www.mv-ernaehrung.de


Bildnachweise:

Cornelius Kettler,

Landesmarketing MV,

Ludwig Nikulski,

Sandra Ludewig,

Usedomer Musikfestival / Geert Maciejewski



MV tut gut auf...


MV tut gut auf YouTube

MV tut gut auf facebook

MV tut gut auf instagram


Redaktion

Landesmarketing MV

kreativLABOR

 

Layout

büro v.i.p.

 

Copyright

Landesmarketing MV

 

Hinweis zum generellen Maskulinum

Aus Gründen des Platzes und der Lesbarkeit, wird an Textstellen, an denen von geschlechtlich gemischten Personengruppen die Rede ist, das generische Maskulinum verwendet.

Die Veranstaltungshinweise erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Herausgeber

 

Staatskanzlei des Landes Mecklenburg-Vorpommern

Landesmarketing MV

Peter Kranz(V. i. S. d. P.)

Schloßstraße 2-4, 19053 Schwerin

 

Telefon: +49 (0) 385 / 588 1095

Telefax: +49 (0) 385 / 588 095

E-Mail: info(at)mv-tut-gut.de

 

www.mecklenburg-vorpommern.de

www.studieren-mit-meerwert.de

www.best-of-northern-germany.de

www.facebook.com/mvtutgut

www.instagram.com/mvtutgut